3 Jahre flinc Unternehmenslösung

Während wir mit der flinc AG bereits unser fünfjähriges Bestehen feiern, gibt es in diesem Jahr ein weiteres Jubiläum: Seit April 2012 ist flinc in einer speziell für Unternehmen angepassten Version verfügbar.

Heute sind wir der Marktführer für betriebliche Mitfahrportale. Neben bestehenden Kunden wie Marc O’Polo oder Procter & Gamble sind mittlerweile auch Opel, Bosch, Voith oder der Flughafen Wien mit flinc gestartet. Alleine innerhalb der letzten vier Monate konnten im Kollegenkreis unserer Unternehmenskunden 110.000 ideal passende Fahrgemeinschaften empfohlen werden.

Zu den Kunden von flinc gehören namhafte Unternehmen
Auszug aus unserem Kundenbestand

Gründe für flinc als betriebliche Mitfahrzentrale

30 Millionen Pendler fahren in Deutschland jeden Tag zur Arbeit. Betriebliches Mobilitätsmanagement ist heute wichtiger denn je. Immer mehr Firmen setzen auf die Bildung von Fahrgemeinschaften. Das hat verschiedene Gründe.

Mikkel Beck, Manager Corporate Development and Global M&A Europe bei Opel in Rüsselsheim über die Zusammenarbeit mit flinc: „Die Vorteile, gemeinsam zu fahren, liegen auf der Hand: Es reduziert Treibhausgase, spart Kosten, fördert die sozialen Netzwerke innerhalb der Opel-Community und vereinfacht die Parkplatzsuche. Für die 12.500 Mitarbeiter stehen auf dem Gelände 9.300 Parkplätze zur Verfügung, die meistens voll sind. Sprich, die Mehrzahl kommt alleine mit dem Auto.“

Schild eines flinc Mitfahr-Treffpunkts bei Opel Rüsselsheim
flinc Mitfahr-Treffpunkt bei Opel in Rüsselsheim

Durch ein Mitfahrnetzwerk wie flinc wird das Mobilitätsangebot erweitert – vorhandene Kapazitäten werden intelligenter genutzt. Doch was ist an flinc als betriebliche Mitfahrzentrale so besonders?

„flinc ist ein innovatives Unternehmen mit einer der modernsten Plattformen unter den Mitfahr-Netzwerken. Im Unterschied zu anderen finden sich hier nicht nur Fahrer, die denselben Start und dasselbe Ziel angeben. Die Routenberechnung erkennt auch alle Ziele, die auf dem Weg liegen. Alle 30 Sekunden aktualisiert das System die Anfragen. Es schlägt mögliche Mitfahrer vor, informiert, wie groß der Umweg wäre, sie einzusammeln und was die Mitfahrt kosten würde“, so Dr. Rittmar von Helmolt, Manager GM Urban Active Solutions Europe bei Opel.

Dazu kommt: Mitarbeiter bleiben mit flinc flexibel. Sie können jederzeit selbst entscheiden, ob sie einen Vorschlag annehmen oder nicht. Die Kommunikation zwischen potentiellen Fahrern und Mitfahrern erfolgt per flinc Nachrichtensystem, E-Mail, SMS oder Telefon.

Zudem ist flinc sicher und kann optional als unternehmenseigenes Mitfahrnetzwerk eingesetzt werden.

So wird ein Unternehmen flinc

Unser Ziel ist, das Mobilitätsverhalten von Menschen positiv zu verändern. Das benötigt Zeit und Kontinuität. Ein Mitfahrnetzwerk funktioniert nur, wenn bei den Mitarbeitern Akzeptanz besteht. Und es im Alltag ankommt.

Auch der Flughafen Wien setzt auf die flinc Unternehmenslösung
flinc im Einsatz am Flughafen Wien

Die flinc Unternehmenslösung beinhaltet nicht nur einfach die führende Technologie für die Vermittlung von Kurz- und Pendlerstrecken. Firmen, die mit uns zusammenarbeiten, werden von uns auch in der Kommunikation begleitet. Dies umfasst fünf Phasen:

  1. Kickoff
  2. Einführung
  3. Verbreitung
  4. Aktivierung
  5. Controlling

Die Kommunikation von flinc planen wir gemeinsam mit dem Unternehmen. Hierzu gehören beispielsweise:

  • Individuelle Gestaltung von Werbemitteln (Print und Digital)
  • flinc Haltestellen
  • Standortbezogene Live-Fahrpläne
  • Integration ins Intranet
  • flinc Parkplätze
  • Einbindung von Dienstfahrten
  • Incentive-Programme
Die flinc Unternehmenslösung bei der Brandenburgklinik verbindet ein Mitfahrnetzwerk mit Dienstfahrzeugen
flinc eingebettet im Dienstwagen-Konzept der Brandenburgklinik

Max Michels, Geschäftsführer der Michels Kliniken GmbH – mit dem Standort der Brandenburgklinik in Bernau 2014 mit flinc gestartet – bietet seinen Mitarbeitern einen besonderen Anreiz: Wer mindestens zehnmal pro Monat einen Kollegen über flinc mitnimmt, hat Anspruch auf einen Dienstwagen.

„Mit der Mitfahrzentrale machen wir einen schlecht angebundenen Standort attraktiv, sowohl für erfahrene als auch für zukünftige Fachkräfte. Nur so kann es gehen“, berichtet Max Michels, Geschäftsführer der Michels Kliniken GmbH.

Wir freuen uns, in den kommenden Jahren die Mobilität vieler weiterer Unternehmen zu verbessern – auf dem Weg dorthin sind wir gerne mit Ihnen gemeinsam unterwegs!

Autor: Moritz Keck
Business Developer bei flinc